Schulbegleithund Nepomuk

Schulbegleithund Nepomuk


Seit dem Schuljahr 2020/21 gibt es an der Friedrich-Fröbel-Schule Verstärkung durch den Schulhund Nepomuk. 
Dem Projekt haben die Schulleitung, die Klassenlehrkräfte, der Schulvorstand und die Gesamtkonferenz zugestimmt.

Über Nepomuk

Nepomuk ist ein 5 Jahre alter, kastrierter Labradoodle. Er lebt in der Familie von Bettina Kolck (Lehrkraft an der FFS) zusammen mit drei Kindern. Nepomuk ist den Einsatz in der Schule bereits gewöhnt – er hat mit Frau Kolck an einer Hamburger Förderschule Schüler:innen beim Lernen unterstützt.  


Zunächst wird Nepomuk ausschließlich Frau Kolck begleiten und somit als Klassenhund in der Klasse 7/8 eingesetzt werden. Einmal in der Woche wird er für eine Stunde mit Frau Kolck in Klasse 7 sein.

Gut zu wissen…

Labradoodle eignen sich sehr gut als Schulhunde, da sie gehorsam, ruhig, freundlich, kinderlieb und ausgeglichen sind. Sie haaren nicht und sind als sogenannte Allergikerhunde bekannt.
Nepomuk wird regelmäßig einem Gesundheitscheck unterzogen und seine Gesundheit wird tierärztlich attestiert. Er erhält alle Impfungen in den vorgeschriebenen Intervallen und regelmäßige Parasitenprophylaxe.
Der Versicherungsschutz ist über eine Tierhalterhaftpflichtversicherung gewährleistet.  

Warum werden Hunde an Schulen eingesetzt?

Durch den Kontakt und den Einsatz eines Schulhundes werden vor allem emotionale und soziale Kompetenzen, sowie das Selbstvertrauen und die Übernahme von Verantwortung gefördert. Lernen ist immer mit Emotionen verbunden. Durch den Einsatz eines Schulhundes wird die zur Verbesserung der Lernatmosphäre im Klassenraum beigetragen. Die entspannte Lernatmosphäre kann zu besserem, leichterem und stressfreierem Lernen führen, die hohe Motivation zu einer Verbesserung der Konzentration beitragen. Mittlerweile existieren zahlreiche Studien, die die positiven Effekte, die ein Hund auf die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit eines Menschen nehmen kann, bestätigen.

zuletzt aktualisiert am 13.04.2021